Unser Wirken in der Landeshauptstadt Potsdam

Der Arbeitskreis StadtSpuren hat seinen Neujahrsempfang gefeiert.Gemeinsam mit Gremien und mit Freunden, Kollegen und Partnern aus Stadtgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung hat der Arbeitskreis StadtSpuren das letzte Jahr Revue passieren lassen und ein Blick in Zukunft gewagt.

Den Auftakt der Veranstaltung hat Radio-Kolumnisten beim Inforadio Renée Zucker gegeben, die sehr eindrucksvoll und mit viel Humor das Thema Wohnen auf ihre ganz eigene Art und Weise präsentiert hat.

 

Den Redebeitrag von Frau Zucker finden Sie hier.

Bodo Jablonowski, Vorstand der Wohnungs-genossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG begrüßte  die Gäste mit einer Rede über das Wirken des Arbeitskreises in der Landeshaupstadt Potsdam und verkündete dabei, dass die soziale Wohnungswirtschaft in Potsdam mit der Gründung der Wohnungsgenossenschaft Daheim eG 1894 in diesem Jahr sein 125. Jubiläum feiert.

Den Redeebeitrag von Herrn Jaboblonowski finden Sie hier.

„Kooperation statt Konkurrenz“ hieß es bei der Rede des Geschäftsführers der ProPotsdam GmbH und der Stadtwerke Potsdam GmbH, Jörn-Michael Westphal. Eindrucksvoll präsentierte er die Vorteile der Zusammenarbeit im Arbeitskreis und machte deutlich, dass die Quartiere nur gemeinsam zu entwickeln sind.

Den Redebeitrag von Herr Westphal finden Sie hier.

Fast schon eine Tradition bei den Neujahrsempfängen ist das Grußwort des Oberbürgermeisters der Landeshaupstadt Potsdam.  Unter dem Motto“Wachstum sozial gestalten“ verwies Jann Jakobs auf die gemeinsamen Anstrengungen mit den Arbeitskreis das Wachstum der Stadt Seite an Seite zu bewältigen. Der Arbeitskreis habe sich dabei als ein wichtiger Partner bewährt, auch vor dem Hintergrund bezahlbares Wohnen zu gewährleisten.

Den Redebeitrag von Herr Jakobs finden Sie hier.

Maren Kern, Vorstand des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen schloss sich den Redebeiträgen ihrer Vorredner an. Auch sie gehört mittlerweile zu einer festen Institution beim Neujahrsempfang des Arbeitskreises. Sie hob in ihrer Rede die Besonderheiten des Arbeitskreises auch im Kontext zu Berlin und anderen brandenburger Kommunen hervor.

Den Redebeitrag von Frau Kern finden Sie hier.

„Mit einem Blick nach vorn“ widmete sich Matthias Pludra, Vorstand der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG den geplanten Projekten des Arbeitskreises. Neben Neubau sind es vor allem quartiersbezogene Projekte, die die Mitglieder des Arbeitskreises auch in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

Den Redebeitrag von Herrn Pludra finden Sie hier.

Den Abschluss macht Radio 1-Kolumnistin Lea Streisand, die aus ihrem Buch „War schön jewesen – Geschichten aus der großen Stadt“ noch einmal für Unterhaltung sorgte und den Abend, trotz der ganzen Reden, zu einem gelungenen Abschluss brachte.

 

Weitere Impressionen vom Neujahrsempfang:

Fotos: Stefan Gloede