Schlaatz_2030

Schlaatz_2030 Visionen

Für das Wohngebiet Am Schlaatz führten die Unternehmen des Arbeitskreises StadtSpuren in Kooperation mit der Landeshauptstadt Potsdam vom 10. bis 13. Oktober 2018 eine Visionenwerkstatt durch.

Die ProPotsdam GmbH, die Wohnungsgenossenschaft “Karl Marx” Potsdam eG, die Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaft eG und die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG gaben insgesamt vier Teams die Möglichkeit, sich mit dem Schlaatz intensiv zu beschäftigen.

Ziel war es, für die in den 1980er Jahren entstandene Plattenbausiedlung eine starke und attraktive Vision im Sinne eines Leitbildes zu erarbeiten, die den inhaltlichen Anstoß für eine anschließende integrierte Planung geben soll.

Im Vordergrund standen die möglichen Perspektiven der künftigen sozialen Entwicklung des Wohngebiets. Dabei sollte der Frage nachgegangen werden, für welche Nutzergruppen der Schlaatz zukünftig zu entwickeln ist. Dies schloss städtebauliche und freiraumbezogene Betrachtungen mit ein.

Die Ergebnisse:

Kiezbunt

 

 

Kiezbunt ist ein Zusammenschluss von privaten Personen, die mit Potsdam verwurzelt sind. Das Team ist interdisziplinär aufgestellt und bringt die nötige berufliche Erfahrung und Leidenschaft mit, dem Schlaatz bei seiner Entwicklung neue Perspektiven aufzuzeigen.

Das Besondere ihrer Vision ist:

  • Erweiterung des Stadtteils (Nuthestadt)
  • Erschließung der Nutheaue (Nuthepark) durch Renaturierung
  • Verlagerung des Zentrum aus der Mitte in ein neues, in Verkehrsnetzen eingebundenes Zentrum am Magnus-Zeller-Platz
  • Umwandlung des bisherigen Zentrums in ein Bildungs-, Freizeit- und Kultur-Zentrum
  • starke Orientierung an Fragen des Arbeitsprozesses zur Sicherung des integrierten Ansatzes und der kooperativen Zusammenarbeit

Mehr zur Vision von Kiezbunt erfahren Sie hier.


BAO – Besondere Aufgaben und Organisation

Beim Team BAO handelt es sich um ein junges raumgestaltendes Büro, dessen Mitarbeitende in den vergangenen Jahren vielfältige Planungsprojekte durchführen konnten u.a. auch im Bereich der Flüchtlingsunterbringung.

Ihre Vision dreht sich um die Organisation einer Internationalen Schlaatz-Ausstellung – ISA 2030.

Während die anderen Teams den Schlaatz mit den umliegenden Stadtteilen zu verbinden versucht, hebt BAO den Schlaatz in seiner “Insellage” hervor und will diese stärken. Ihre Eingriffe sind vielfältig und eher kleinteilig.

Das Besondere an ihrer Idee ist:

  • Autofreiheit, energetische Autonomie, Eigenproduktion an Lebensmitteln
  • Schlaatzer als „Macher“
  • ISA_2030 = Konzept einer werdenden Vision, die in ihrem Werden alle mitnimmt

Was sich hinter der ISA 2030 versteckt, kann hier in der Zusammenfassung der Ergebnisses nachgelesen werden.


Tiny House University

Experimentell und auf Kreativprozesse ausgerichtetes Team, das versucht den Raum neu zu erfinden und dabei auf den Austausch mit den Bewohnern viel Wert legt. Im Team vertreten ist der Erfinder der Hartz-4-Möbel und der sogenannten Tiny Houses (Minihaus / Modulhaus).

Das Besondere an ihrer Vision für den Schlaatz ist:

  • Autoren sind überzeugt von einer ursprünglichen Selbstheilungskraft des Ortes: Die Schlaatzer machen das schon
  • Starkes Augenmerk auf das Kleingewerbe, betrieben von Schlaatzern, unterstützt von Landeshauptstadt Potsdam und den Wohnungsunternehmen als eine akkumulierende Kraft

Die Überlegungen des Teams sind hier zusammengefasst.


DREES & SOMMER

DREES & SOMMER ist ein renommiertes international agierendes Büro, das über langjährige Erfahrungen in der Standort- und Projektentwicklung verfügt. Unter den Teammitgliedern befindet sich eine Potsdamerin.

Das Besondere an der Vision des Teams ist:

  • Vorschlag zielt auf ein „Zu-Ende-Bauen“, orientiert an den Qualitäten des Stadtteils
  • Stärkung des Kleingewerbes als Beschäftigungsmöglichkeit für Bewohner
  • Zurückdrängung des Autos aus dem Stadtbild
    Schaffung eines internen Mobilitätsnetzes und Verknüpfung mit dem stadtweiten Mobilitätsnetz
  • Definition von kurzfristig, mittelfristig und langfristig zu realisierenden Maßnahmen

Die Ergebnisse der 2,5 tägigen Arbeit des Teams DREES & SOMMER finden Sie hier.