Wie stellen sich Kinder Karl Marx vor?

Malwettbewerb am Weltfriedenstag.

Punkt, Punkt, Komma, Strich, noch ein üppiger Bart – fertig ist das Marx-Gesicht. Ob es so einfach ist, Karl Marx, den bärtigen Philosophen und Namensgeber der Genossenschaft zu porträtieren, wird sich zeigen. Eine einmalige Gelegenheit bietet die Wohnungsgenossenschaft „Karl Marx“ ihren Mitgliedern am 1. September. Am Weltfriedenstag lädt die Genossenschaft ihre jüngsten Bewohner von 14 bis 17 Uhr zu einem Malwettbewerb in die Saarmunder Straße 2 ein. Gemalt wird auf der Straße, genauer gesagt im Hof der Geschäftsstelle. Und als einziges Malutensil ist einfache Straßenkreide zugelassen.

„In diesem Jahr wäre Karl Marx 200 Jahre alt geworden. Ein Jubiläum, das wir nicht unter den Tisch fallen lassen wollen“, wird Claudia Mende in KM-Magazin zitiert. Von ihr stammt die Idee für den Straßenmalwettbewerb. „Uns interessiert, wie sich Kinder heute Karl Marx vorstellen. Und natürlich hoffen wir darauf, dass auf den Malparzellen die verschiedensten Kunstwerke entstehen“, so Mende. Für den Straßenmalwettbewerb wird um Anmeldungen unter Telefonnummer 0331 6458 107 gebeten.

Für die Eltern der Straßenkünstler dürfte an diesem Nachmittag noch ein anderer Schauplatz interessant sein. Diese können sich am 1. September die Musterwohnung im „Quartier Waldgarten“ ansehen und sich mit dem Grundriss vertraut machen.