Alles über den Schlaatz

Soziale Entwicklung

Der Schlaatz ist der Stadtteil der 6 Superlativen: Die wenigsten Alten, der jüngste Stadtteil, der höchste Ausländeranteil, die meisten Single-Haushalte, die wenigsten Beschäftigten und die meisten Empfänger öffentlicher Leistungen.  Wie sich der Schlaatz in den letzten Jahren insgesamt entwickelt hat, kann in den nachfolgenden Dokumenten nachgelesen werden.

Sozialdaten 2016

Statistik 2016

Statistik im Vergleich zu anderen Neubaugebieten 2016

Überblick zu den sozialen Einrichtungen


Eigentümerstruktur

Die vier Auslober der Visionenwerkstatt verfügen über knapp 85 Prozent der Wohnungen am Schlaatz. Davon gehören etwas mehr als die Hälfte der kommunalen ProPotsdam. In der nachfolgenden Übersichtskarte ist die Eigentümerstruktur und die Verteilung der Wohnungen im Gebiet dargestellt.

Mehr zur Eigentümerstruktur finden Sie hier.


Sanierungsstand

Während die Wohnungsgenossenschaften und auch andere private Eigentümer einen Großteil ihrer Wohnungen am Schlaatz bereits umfangreich saniert und modernisiert haben, besteht bei der kommunalen ProPotsdam ein beachtlicher Handlungsbedarf. In den kommenden Jahren soll sich dies ändern, entsprechend groß sind die Handlungsspielräume, um Neues auszuprobieren. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über den aktuellen Sanierungsstand.

Sanierungsstand


Integriertes Entwicklungskonzept als Grundlage für Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“

Die Stadtverordneten haben in ihrer Sitzung am 4. März in einem Selbstbindungsbeschluss festgelegt, das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) Soziale Stadt „Schlaatz_2030: Part 1: 2020-2025“ der Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ in der Förderkulisse Am Schlaatz zugrunde zu legen.

Das IEK „Schlaatz_2030“ formuliert Ziele und Maßnahmen für eine nachhal­tige Weiterentwicklung des Stadtteils als kooperativer Planungsprozess bis 2030. Es wurde über zwei Jahre in enger Kooperation zwischen der Landeshauptstadt Potsdam, den sozialen Wohnungsunternehmen sowie den Akteuren vor Ort erar­beitet.

Gemeinsam formuliertes Zielbild ist es, zusammen mit den Bewohner*Innen einen zukunftsorientierten Stadtteil für alle mit einer vielfältigen Gemeinschaft als aner­kannten Teil Potsdams zu gestalten. Dabei steht weiterhin ein ressortübergreifend koordinierter und integrierter Ansatz verbunden mit einer langfristigen Perspektive der Zusammenarbeit aller Akteure im Zentrum.

IEK „Schlaatz 2030“


Zukunftslabor Schlaatz_2030

Rund 30 Akteure und Bewohner des Schlaatz haben an drei Tagen im Februar im Bürgerhaus Schlaatz Themen und Schwerpunkte für den Stadtteil diskutiert. Zum Zukunftslabor Schlaatz_2030 eingeladen hatten die Mitglieder des im vergangenen November geschlossenen „Bündnis Am Schlaatz“. Ziel des Zukunftslabors war es, im Rahmen des anstehenden Masterplanverfahrens einen gemeinsamen Auftakt mit verschiedenen im Schlaatz tätigen Akteuren zu finden. Dazu erarbeiteten die Teilnehmer Einfluss- und Schlüsselfaktoren, um eine gemeinsame Grundlage zu schaffen. Im zweiten Workshop wurden für all diese Komponenten mögliche Zukünfte erarbeitet. Am dritten Workshop-Tag einigten sich die Teilnehmer auf ein favorisiertes Zukunftsmodell.

Dokumentation Zukunftslabor Workshop – Tag 1

Dokumentation Zukunftslabor Workshop – Tag 2

Dokumentation Zukunftslabor Workshop – Tag 3

Broschüre Zukunftslabor Schlaatz_2030


Akteurskonferenzen I-III

Akteure vernetzen und Basis der bisher zusammengetragenen Ideen eine gemeinsame Strategie für den Stadtteil entwickeln: Das war das Ziel der drei aufeinander aufbauenden Akteurskonferenzen. Innerhalb rund eines Jahres wurden Handlungsfelder erarbeitet, ein gemeinsames Zielbild „Schlaatz_2030“ erarbeitet und die geplanten Maßnahmen sowie ihr Umsetzungszeitraum und die Finanzierung gewichtet, diskutiert und bewertet.

Die Akteurskonferenzen bildeten die Grundlage für das „Integrierte Entwicklungskonzept Schlaatz_2030“.

Dokumentation Akteurskonferenz I vom 4. Mai 2018

Dokumentation Akteurskonferenz II vom 18. Oktober 2018

Dokumentation Akteurskonferenz III vom 14. Juni 2019


Bisherige Planungen

Seit Mitte der 1990er Jahre gab es immer wieder verschiedene Konzepte und Planungsansätze, die sich mit der Entwicklung des Schlaatzes auseinandersetzten. Dabei wurde eine Vielzahl an Maßnahmen formuliert und auf den Weg gebracht, die den Stadtteil attraktiver machen und in seiner Funktion stärken sollten. Was an Projekten und Maßnahmen in den vergangenen Jahren diskutiert wurde, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Bisherige Planungen

Der Schlaatz erhält seit 2007 Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt. 2014 wurde ein erstes Verstetigungskonzept mit den Akteuren vor Ort erarbeitet, das beschreibt, wie es auch nach Auslaufen der Förderung mit dem Stadtteil weitergehen soll. Ein zweites Verstetigungskonzept befindet sich derzeit in der Erarbeitung. Es reagiert auf jüngste Veränderungen im Wohngebiet.

Verstetigungskonzept Soziale Stadt Am Schlaatz

Durch die im Schlaatz eingesetzten Fördermittel ist eine Vielzahl Maßnahmen finanziert worden. In der beiliegenden Übersichtskarte sind die geförderten Projekte und deren Bindungsfristen dargestellt.

Übersicht der Bindungsfristen geförderter Massnahmen


Fachgespräch zur Entwicklung am Schlaatz

Das im Frühjahr 2016 geführte Fachgespräch zur Entwicklung am Schlaatz gab den Anstoß für die intensivere Auseinandersetzung der Wohnungsunternehmen mit dem Schlaatz. Hintergrund des Fachgesprächs war der 2015 verstärkte Zuzug von Flüchtlingen und dessen Auswirkungen auf die Stadt und insbesondere die Stadtteile und das Zusammenleben vor Ort.

Fachgespräch Schlaatz Zusammenfassung


Nachbarschaftskonferenz

Parallel zum Fachgespräch der Wohnungsunternehmen bereitete die Landeshauptstadt Potsdam gemeinsam mit den sozialen Akteuren am Schlaatz für den Sommer 2016 eine Nachbarschaftskonferenz am Schlaatz vor. Ziel sollte es sein, Ideen und Anregungen, die der Bürgerschaft zu sammeln, gemeinsam zu diskutieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. In drei Nachfolgetreffen wurden die Themen Verkehr, Image, soziales Leben u.a. vertieft. Die Ergebnisse der Nachbarschaftskonferenz wurden dokumentiert und stehen zum Download bereit.

Dokumentation der Nachbarschaftskonferenz


GEWOBA-Zufriedenheitsbefragung

Die GEWOBA Wohnungsverwaltungsgesellschaft Potsdam mbH befragt in regelmäßigen Abständen ihre Mieter zur Zufriedenheit mit ihrer Wohnsituation, sei es die Zufriedenheit mit der Wohnung, dem Wohnhaus oder dem Wohnumfeld. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Zufriedenheit der Schlaatzer mit ihrem Stadtteil und wie sie ihren Stadtteil wahrnehmen und auch wie er von anderen wahrgenommen wird.

Auszug aus der GEWOBA-Zufriedenheitsbefragung 2013


Bürgerumfrage “Leben in Potsdam”

Seit 2013 führt die Landeshauptstadt Potsdam jährlich eine Befragung zum Thema „Leben in Potsdam durch“. 5.000 zufällig ausgewählte Haushalte erhalten dabei die Gelegenheit, Fragen zu unterschiedlichen Themen zu beantworten. Nachfolgend erhalten Sie einen Auszug aus der Bürgerbefragung von 2015 zu den Themen Lebensqualität im Stadtteil, Verbundenheit mit dem Stadtteil und Zufriedenheit mit verschiedenen Gegebenheiten im Stadtteil.

Auszug aus der Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“ 2015


Leitbild der Landeshauptstadt Potsdam

Im September 2016 wurde das Leitbild der Landeshauptstadt durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Darin finden sich die Grundsätze für das Zusammenleben und die Entwicklung in unserer Stadt in den nächsten Jahren wieder. Da es sich um eher allgemeine Formulierungen wie “Eine Stadt für alle”, „Die innovative Stadt“, „Die Wissensstadt“, „Die wachsende Stadt“, „Die lebendige Stadt“ und „Die produktive Stadt“ handelt, wäre interessant zu untersuchen, welchen Beitrag der Schlaatz zur Umsetzung des Leitbildes leisten kann.

Leitbild der Landeshauptstadt Potsdam